Fundulopanchax gardneri/Stahlblauer Prachtkärpfling


Name
  1. Bilder
  2. Wasserwerte
  3. Futter
  4. Namen
  5. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    6. Futter
  6. Erfahrungen
  7. Zucht
  8. Literatur
  9. Links

Bilder:

Männchen

Fundulopanchax gardneri/Stahlblauer Prachtkärpfling

^

Namen

Fundulupanchax gardneri nigerianus/Stahlblauer Prachtkärpfling

Taxonomie

o- Familie: Cypriniodontidae
  `+- Unterfamilie:
    `+- Gattung: Fundulopanchax
      `+- Art: gardnerini gerianus Boulenger, 1911

Allgemeines

Herkunft

Afrika :
Südost-Nigeria bis West-Kammerun

Lebensraum :

Restgewässer,Langsam fließende Bäche

Wasserwerte

Temperatur 20-28°C
pH pH 6-7,5
KH 0-?dKH
GH ca 5-10°dGH
AQ-Größe ab 60 cm

Größe

Größe bis 6,5 cm

Geschlechtsunterschiede

Männchen Weibchen
Männchen Weibchen

^

Futter

Trockenfutter,Frostfutter besser noch Lebendfutter

^

Erfahrungen

Am 22.12.05 konnte ich nicht wiederstehn und habe mir 3Weibchen und 2 Männchen gekauft.Zu Hause war gerade ein 40cm Becken freigeworden das ich mit dunklem Bodengrund und ein paar Anubias und Steine einrichtete.Das ich gut abdeckte da diese gute springer sein sollten. Schon nach kurzer Zeit zeigten sie ihre volle Farbenbracht im unbeleuchtetem Becken, was das Fotografieren nicht gerade leichter machte.Schon nach kurzer Zeit begannen sie zu Balzen so das ich mir jetzt schon Gedanken mache wie ich sie zur Zucht ansetzen soll.Ich hoffe ich kann euch bald darüber berichten.

Balz

^

Zucht

Ich hoffe ich kann euch bald Berichten ob es mit denn Laichmopp funktioniert (-:

^

Literatur:

Aquarien Atlas 3/470

Bede Ratgeber Killifische
Fasination Aquariumfischzucht

^

www.datz.de
www.gardneri.fische-killifische.de

One thought on “Fundulopanchax gardneri/Stahlblauer Prachtkärpfling”

  1. Wunderschöne Fische. Haben sich bei mir quasi von selbst vermehrt, aber man sollte keine zwei Männchen in einem kleinen Becken halten.
    Bei GH10 und KH8 im 28L Becken hat mein Pärchen sich damals stetig vermehrt und es gab keine Probleme mit Stress, da im Becken genug Möglichkeiten zum Verstecken waren, was sehr wichtig ist, da das Weibchen sonst keine Ruhe hat und die Kleinen nicht alt werden.

Schreibe einen Kommentar zu Ralf Deifel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.