Rineloricaria teffeana / Netzmusterhexenwels

Name
  1. Bilder
  2. Wasserwerte
  3. Futter
  4. Namen
  5. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    6. Futter
  6. Erfahrungen
  7. Zucht
  8. Literatur
  9. Links

Bilder:

Männchen

Weibchen

Name/Rineloricaria teffeana

^

Namen

Hexenwels

Rineloricaria teffeana

Taxonomie

o- Familie: Loricariidae
`+- Unterfamilie: Loricariinae
`+- Gattung: Rineloricaria
`+- Art: teffeana Steindachner 1879

Link.
www.fishbase.org

Syn.: Loricaria teffeana, Loricaria valenciennesil

oder auch zu finden unter
Hemiloricaria teffeana

Allgemeines

Herkunft

Südamerika Brasilien, Bundesstaat Amazonas
Zuflüsse des Rio Tefé
Rio Maderia, Rio Preto,

Porto Velho,Rio Maderia

Lebensraum :

Die Art wurde in in Klarwasser sowie in Schwarzwasser aufgefunden wobei hier Temperaturen im Uferbereich von 29-34 °C gemessen wurden bei einem Ph-Wert von 5,5 und einen Leitwert von 80 µS/cm

Wasserwerte

Temperatur 26-30°C
pH pH 5,5-7,5
KH 0-?dKH GH 0-?°dGH
AQ-Größe ab 80 cm

Größe

Größe bis 12cm

Geschlechtsunterschiede

Männchen haben einen schwach ausgeprägten Backenbart darfür kann man die Odontoden [Stachel oder Dornförmige verknöcherte Hautauswüchse] zwischen den Augen bis zur Rückenflossen und Bauchflossen sehr gut bei geschlechtsreifen Tieren erkennen.

Männchen

Was bei den Weibchen fehlt. Beim genauen hinsehen ist das Weibchen auch fülliger.

Weibchen

^

Futter

Trockenfutter, Lebendfutter, Frostfutter

^

Erfahrungen

Im Herbst 2005 brachte Martin Grimm mir 6 Tiere aus Leipzig auf das DATZ Schwarzwasserform mit. Leider verstarben 2 Tiere kurz darauf, da ich die Springfreundigkeit unterschätzt hatte und sie es geschafft haben, sich durch einen Spalt in den Abdeckscheiben zu katapultieren. Vom Futter her sind sie nicht sehr wählerisch. Bis auf Grünfutter nehmen sie die ganze Palette an. Es ist doch schon recht erstaunlich, welche Mengen sie sich einverleiben. Werden sie auf Sandboden gepflegt, nehmen sie eine leicht graue Farbe an. Legen sie sich auf rötlichen Untergrund, werden auch die Punktierung leicht rötlich. Es ist schon erstaunlich, wie viele Fische in der Lage sind sich in ihrer Färbung dem Untergrund anzupassen.
Ich pflege die Tier bei 22-28°C mit einem Leitwert von ca 200-300 µS/cm, wobei zu beachten ist, dass der pH-Wert im sauren Bereich liege sollte.

Info von Wolfgang Keller (2021):

Die Tiere, die ich damals von Martin Grimm erhalten habe, waren wahrscheinlich ursprünglich von Wolfgang Keller, der diese in Brasilien in der Nähe  von Porto Velho  gefangen hatte  und erfolgreich in größere Stückzahl nachgezogen hatte.

^

Zucht

Leider ist mir die Zucht noch nicht gelungen. Aber nach Angaben des Züchters habe er ständig Nachwuchs ohne besondere Vorbereitungen. Ja vielleicht finde ich ja noch raus, was ich falsch mache (-:

Ein Link:

www.jost-borcherding.de

^

Literatur:

Wels Atlas 1 S702
Aquarien Atlas 3 S390 wobei es sich hier bei der Abbildung um Rineloricaria melini handeln dürfte?

^

Datz
planetcatfish.com

3 thoughts on “Rineloricaria teffeana / Netzmusterhexenwels”

    1. Hallo Wolfgang!
      Sondern?

      Der Beschreiber der Art gibt als Fundort den Rio Tefé in der Nähe der gleichnamigen Gemeinde an.
      Tefé liegt im Inneren des brasilianischen Bundesstaats Amazonas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.