Zoonosen durch Aquarienfische

Gefunden auf www.prowildlife.de:

Zoonosen

Bakterien: Zierfische tragen oft pathogene Bakterien wie Pseudomonas, Enterobacter, Klebsiellen und Salmonellen (s.o.). Studien zeigten eine Befallsrate von 43-54 Prozent der Tiere auf. Besonders anfällig sind frisch-importierte Fische, die durch den Fang und Transport stark gestresst sind. Nach Pfeil-Putzien von der Universität München „gibt es fast keinen von uns untersuchten Zierfisch, der nicht voll mit Bakterien war.“ Ihre eindeutige Warnung: „Generell ist ein Großteil der isolierten Bakterien aus Zierfischen für den Menschen pathogen.“ Die Hauptinfektionsgefahr für den Menschen ist der Kontakt mit keimbelastetem Aquarienwasser. Unter den suboptimalen Bedingungen im Aquarium und der oftmals hohen Besatzdichte kann die Keimkonzentration gefährlich hoch werden. Die genannten Erreger können beim Menschen Haut- und Darminfektionen sowie Abszesse verursachen.

Vorsichtsmaßnahmen:

  1. häufige Wasserwechsel
  2. kein Überbesatz
  3. nicht mit bloßen Händen im Aquarium herunhantieren, wenn man offene Wunden hat
  4. Quarantäne bei Neuzugängen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.