Hyphessobrycon amandae / Funkensalmler


$GATTUNG= „Hyphessobrycon“;
$ART = „amandae“;
$tabelle = „salmlerdb“;
require_once(„./module/txp_ausgabe.php“);

Literatur:

Horst Becker, 1990, Das Aquarium 24(9):17-18
„Ein neuer „Zwerg“, der Funkensalmler Hyphessobrycon amandae Gery & Uj, 1987″

Aquarien Terrarien , 1990, Seite 12

DATZ , 1994, Seite 698

Martin Hoffmann, 1995, DATZ 48(8):486-487
„Der Rote Feuersalmler Hyphessobrycon amandae“

Hans-Georg Evers, 1998, TI Aquaristik Magazin 30(5);58-61
„Kleines Tropenfeuer“ -> Vorstellung des Feuersalmlers, Hyphessobrycon amandae und Hinweise zum Fang und Vorkommen. Mit einer Bilderserie wird Fang und Hälterung beim Exporteur vorgestellt.

Dr. med. Vladko Bydzovsky, 2002 at info 20(5):84
„Hyphessoobrycon amandae Gery et Uj, 1986“

3 thoughts on “Hyphessobrycon amandae / Funkensalmler”

  1. Hi Peter,

    der erste Bericht und die Vorstellung von H. amandae erfolgten in:

    Reichert, G. F. O. (1986). Premiere für zwei neue Salmler. TI-Tatsachen und Informationen aus der Aquaristik 21 (74): 41-41.

    Damals wurde die Art für das West-Aquarium importiert und wohl dort auch nachgezogen. Ob es sich bei den Von H. Stallknecht unter H. georgettae (die habe ich noch nie live gesehen) auch um H. amndae gehandelt hat, weiss ich nicht. Momentan habe ich schon 3 verschiedenen Farbformen von H. amandae gesehen. Anbei noch etwas Literatur:

    Stallknecht, H. (1966). Ein Zwerg unter den Salmlern. Aquarien Terrarien (AT) 13 (3B): 95-95.

    Voigt, W. (1991). Meine Bekanntschaft mit dem Feuersalmler Hyphessobrycon amanda Géry & Mahnert, 1986. BSSW-Report 3 (1): 11-12.

    Körner, H. J. (2003). Aquaristische Beobachtungen an Feuersalmlern (Hyphessobrycon amandae; Hyphessobrycon cf. amandae) und deren mögliche Relevanz zur systematischen Zuordnung dieser Fische. BSSW-Report 15 (3): 4-6.

  2. Hi Stefan,

    bisher hab ich nur 2 Farbformen gesehen. Die kräftig Ziegelrote und eine blassere, mehr ins Gelbe gehende.

    Danke für die Literaturhinweise.

    Leider ist hier im Handel nur noch die gelbe Variante zu finden. Und meine Roten sind einem kaputten Stabheizer zum Opfer gefallen – sehr bedauerlich.

    Deshalb ist hier auch nur dieses eine, etwas – hm – unscharfe Foto zu sehen.

    Viele Grüße, Peter

  3. Hi Peter,

    Ein update: ich habe in einer alten Ausgabe von “Das Aquarium” einen Importbericht von 1980 gelesen. Die Tiere sind wohl die blasseren gelblichen und sollten nach dem Importeur (Gustv Struck – Ingolstadt?) aus Rio de Janeiro stammen, sich nur in hartem Wasser züchten und halten lassen und auf Torf empfindlich reagieren. Der Bericht las sich fast wie ein Aprilscherz.

    Die farbigere züchte ich momentan mit geringem Erfolg (wenig Eier) in torfsaurem Umkehrosmosewasser.

    cheers

    Stefan

    Jaroch, V. und Frank, S. (1980). Ein neuer Minisalmler aus Rio. Das Aquarium 16 (3): 114-117.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.